Schicker, besser, übersichtlicher: Der neue Shopware Issue-Tracker

639cf6e1f2791b7a0971c7ff3dac5f0f

Kernbestandteil einer funktionierenden Open Source Software ist die Einbeziehung der Community in die Entwicklung des Produkts. Dafür braucht man ein leistungsfähiges Instrument: den Bugtracker. Selbstverständlich hat auch Shopware seit längerer Zeit einen Bugtracker im Einsatz. Nun haben wir diesen optimiert und mit einigen völlig neuen Features ausgestattet. Erste Änderung: Der neue Name des Tools, denn dieser lautet nun „Issue-Tracker“.

 

Die technische Grundlage für den Issue-Tracker ist nach wie vor JIRA, eine Lösung des australischen Software-Herstellers Atlassian. Und natürlich kommt auch weiterhin das bewährte Ticketsystem zum Einsatz.  Zum besseren Verständnis: Als Ticket versteht man die elektronische Form eines Anliegens. Dieses Anliegen kann etwa eine Fehlermeldung oder ein Verbesserungsvorschlag für die Software sein. Typischerweise ist jedes Ticket mit einer individuellen Ticket-ID gekennzeichnet, die eine eindeutige Kommunikation zwischen allen Beteiligten erleichtert.

 

Bug-Tracking-Systeme haben in der Software-Entwicklung den entscheidenden Vorteil, dass es einheitliche Systeme sind, die bei Änderungsvorschlägen und Fehlerbehandlungen unnötigen bürokratischen Aufwand vermeiden. Außerdem wird durch die Transparenz des Ablaufes die Qualität der Arbeit deutlich verbessert.

 

Mit den jetzt umgesetzten Verbesserungen hat der Shopware Issue-Tracker nun einen sehr großen Schritt nach vorn gemacht. Änderungen wurden in den folgenden Bereichen durchgeführt:  

 

Shopware Login

Wer den Ticket Status anderer folgen möchte, kann deren Tickets nun mit einer „Verfolgen“-Funktion abonnieren. Außerdem benachrichtigt das System ab jetzt die User per Email über Änderungen in Tickets inklusive Einstellungen. Wer sich mit seinen Shopware Daten anmeldet, kann sich außerdem via E-Mail zu neuen Änderungen in den eigenen Tickets benachrichtigen lassen. So werden User immer über alle wichtigen Änderungen informiert. Sämtliche Einstellungen zu den E-Mail Benachrichtigungen können im Issue-Tracker selbst verwaltet werden. Mit einer Voting-Funktion können die User ab jetzt außerdem über vorgeschlagene Verbesserungen und Feature-Vorschläge abstimmen: Je mehr Votes für ein Ticket, desto höher die Priorität.

 

Überarbeitete Filter

Auch die Filter wurden im Shopware Issue-Tracker erweitert. Ab sofort ist das Filtern nach eigenen Tickets möglich. Außerdem gibt es zusätzliche Filter für Autor, Status und Subject. Ein direktes Filtern nach Version, Autor und Status ist nun auch aus dem Grid heraus möglich. Eine direkte URL führt nun zu den jeweiligen gefilterten Ansichten über URL Parameter. Zur einfacheren Bedienung gibt es in diesem Zusammenhang einen Button zur Generierung einer URL mit den aktuellen Filter-Einstellungen. Alle Filter-Einstellungen befinden sich jetzt in einem eigenen Panel, welches ein- und ausgeklappt werden kann.

 

Ticket-Eigenschaften

Die Ticket-Informationen wurden ebenfalls mit weiteren hilfreichen Attributen erweitert: Subject für die zusätzliche Unterscheidung zwischen der Shopware Core und den Shopware Plugins, der spezifische Plugin Name bei Auswahl „Shopware Plugin“, die Priorität des Tickets (Trivial / Standard / Wichtig), sowie zusätzliche Infos zur Anzahl der Kommentare und Votes direkt in der Übersicht.

 

Usability

Die Usability des Issue-Trackers wurde extrem optimiert. Tickets öffnen sich nun beispielsweise auch per Doppelklick, dann auch in eigenen Fenstern statt in Tabs. Dies wurde so gelöst, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. Dazu wurde auch ein größeres, übersichtlicheres Grid entworfen. Außerdem wurden die Suche- bzw. Versions-Filter mit den neuen Filtern in einem eigenem Panel zusammengeführt. Dieser kann jetzt ein- und ausgeklappt werden.

 

Zu guter Letzt können die User im Zuge der fortschreitenden Shopware-Internationalisierung nun zwischen einem deutschen und einem englischen Interface wählen.

 

Der Issue-Tracker ist zu finden unter jira.shopware.de

comments powered by Disqus