Praxistipp: Videomarketing für Firmen

6a4d9dc36f58f6472ff6cd2ea0980397

Kamera

Abbildung 1: Mit einem Video kann das Marketing effektiver sein

 

Wer sein Unternehmen oder sein Produkt verbreiten möchte und auf eine große Reichweite setzt, kommt um ein gutes Marketing im Online-Bereich nicht mehr herum. Die Konkurrenzdichte ist in vielen Branchen sehr hoch und nur wer auf vielen Wegen an sein Zielpublikum herangeht, hat die Chance sein Unternehmen hervorzuheben. Selbst bei einer guten Auftragslage ist Marketing dabei unbedingt notwendig, um sich von anderen Wettbewerbern abzugrenzen und den aufgebauten Kundenstamm zu halten. Besonders im Internet, in dem der direkte Preisvergleich schnell und unkompliziert möglich ist, sollten Unternehmen auf einen guten Webauftritt und nachhaltiges Marketing achten.

 

 

Internet – Kundenvielfalt und Überangebot

Über 42,3 Millionen Menschen kaufen in Deutschland Produkte und Dienstleistungen im Internet. Das sind rund 74 Prozent der Internetnutzer, wobei die größte Gruppe bei den 25- bis 44-Jährigen zu finden ist.

 

Onlinekäufer in Deutschland

 

2007 in %

2012 in %

Deutschland

66

74

10 bis 15 Jahre

23

29

16 bis 24 Jahre

68

74

25 bis 44 Jahre

80

89

45 bis 64 Jahre

52

74

65 Jahre und älter

45

57

Quelle: https://www.destatis.de/

 

 

Dabei liegt der Anteil der 16- bis 24-Jährigen, die mit einem Smartphone oder einem Handy einkauften bei 16 Prozent, mit steigender Tendenz. Auch wenn bisher nur zehn Prozent der Käufe über ein Smartphone absolviert werden, so steigt die Anzahl der Tablet- und Smartphonenutzer jedes Jahr an. 2014 generierte die Smartphonebranche einen Umsatz von 9,3 Milliarden Euro bei 30 Millionen Stück.

 

http://www.bitkom.org/de/presse/8477_78640.aspx

 

Die Haushalte in Deutschland sind mobil und im Internet unterwegs, so dass sie zu jeder Zeit und an jedem Ort über neue Produkte, ihre Interessen oder Nachrichten informiert sein können.

Um sich aus der Masse herauszuheben, brauchen Unternehmen deshalb eine nachhaltige Strategie, virale Verbreitung und einen ansprechenden Internetauftritt. Mit einer guten Homepage ist bereits viel gewonnen, denn die Verweildauer von Neukunden oder Interessierten liegt oft bei nur wenigen Sekunden, in denen der Nutzer entscheidet, ob sich der Aufruf der Seite gelohnt hat. Im Internet ist es natürlich das oberste Ziel, die User von seiner Idee oder seinem Produkt zu überzeugen und so lange wie möglich auf der eigenen Seite zu halten. Deshalb gibt es ein paar klare Vorgaben, an die sich eine interessante Webseite halten sollte:

 

 

  • Auf das Wesentliche konzentrieren
  • Benutzerfreundliche Handhabung
  • Ansprechendes Design
  • Keine Überladung mit Inhalten
  • Orientierungshilfen anbieten
  • Den Blick auf wichtige Punkte lenken
  • Extras und Interaktionen aufzeigen
  • Viele verschiedene Medien anbieten

 

Besonders die Startseite sollte den Anwendern direkt zeigen, um was es geht, ob es ein Shop ist, ein soziales Netzwerk oder eine Unternehmensseite. Auf folgender Seite können die Benutzer beispielsweise sofort erkennen, was sie auf dieser Homepage erwartet. Die Raster nach unterschiedlichen Kategorien erleichtern die Navigation und die Extras wie Blogeinträge oder Angebote stechen sofort ins Auge. Einen Online-Shop können Selbstständige und Startups innerhalb kürzester Zeit selbst herstellen, denn es gibt viele Möglichkeiten den Shop entsprechend zu gestalten und zu vermarkten. Dieser Eintrag hilft bei der Erstellung eines ansprechenden Shops.

 

Abbildung 2: Medien wie Videos, Bilder oder Interaktionen halten den Nutzer auf der Seite

 

Die zusätzlichen Medien sind ein entscheidender Schlüssel zu jüngeren Generationen und dazu, den Nutzer lange auf der eigenen Seite zu halten. Darüber hinaus sind vielseitige Medien, wie zum Beispiel Videos, Grafiken oder Statistiken, auch auf anderen Seiten einsetzbar. Webseitenbetreiber sollten ebenfalls darauf achten, ihre Seite für unterschiedliche Geräte wie Smartphones oder Tablets zugänglich zu machen, denn das erweitert den Kreis der möglichen Kunden enorm.

 

 

Videomarketing – das Knowhow

Ein Video ist heutzutage das ideale Mittel, um über das eigene Unternehmen zu informieren, für bestimmte Produkte oder Dienstleistungen zu werben oder um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Sorgten früher Plakate und Druckerzeugnisse für die größte Verteilung von Anzeigen und Werbung, so sind es heute überwiegend Film-, Kino- und Werbespots, sowie kurze Videos auf Internetportalen. Auch wenn sich das Nutzerverhalten ein wenig geändert hat, so finden interessante Werbevideos ihren Weg an die Öffentlichkeit, wie beispielsweise die erfolgreichen Werbekampagnen eines Supermarktes, die über das Internet eine große Beliebtheit erfuhren, was dieser Artikel genauer untersucht.

 

Der Online Werbemarkt ist zwar vergleichsweise noch gering und erzielt bei Weitem noch nicht so große Umsätze wie im TV-Bereich, doch trotzdem ist er mit Blick auf die Zukunft ein wichtiges Mittel, um das eigene Unternehmen voranzubringen. Wer ausreichend in das eigene Marketing investiert, kann mit entsprechendem Budget nicht nur eine Online-Verbreitung, sondern auch einen Einsatz im TV oder Kino vorbereiten.

Für ein gutes Videomarketing braucht das Unternehmen zunächst einen zuverlässigen Partner oder eine eigene Marketingabteilung mit Knowhow. Eine eigene Produktion gelingt dann am besten, wenn professionelles Equipment und Fachpersonal vorliegen, sowie eine ausreichende Ausstattung und Räumlichkeiten. Die Vorbereitung ist sehr wichtig, denn nur wer die Ziele des Videos und die Aussage klar definiert, kann Agenturen oder der eigenen Abteilung genaue Vorgaben und Hinweise geben. Die Zielgruppe muss klar herausgearbeitet und Story und Drehbuch auf Unternehmen und Markt abgestimmt sein. Je nach Aufwand kann eine Videoproduktion mehrere Wochen oder nur wenige Tage beinhalten, je nachdem welches Medium gewählt ist und welches Budget vorliegt. Die Nachbereitung, Schnitt und Abnahme kostet zusätzliche Zeit, die nicht zu unterschätzen ist.

 

Videos für die eigene Homepage

Wer sich selbst vorstellen möchte, benötigt einen kurzen, aber prägnanten Imagefilm, der sofort die Aufmerksamkeit erhöht. Wichtig ist es dabei, das kostenintensive Video nicht einfach nur in der „Über uns“-Rubrik verschwinden zu lassen, sondern es direkt auf der Startseite zu platzieren oder über anschauliche Hinweise erreichbar zu machen. Das Unternehmensvideo kann Testimonials von Mitarbeitern enthalten oder den Ablauf der Produktionsherstellung zeigen, sollte dabei jedoch den Nutzer immer ansprechen oder erläutern, warum das Unternehmen oder das Produkt etwas Besonderes darstellt. Emotionale Verbindungen helfen durch Musik, Interviews oder Umfragen den Nutzer länger und nachhaltiger anzusprechen und sorgen für einen hohen Erinnerungswert.

Wer mehrere Videos über das Unternehmen produzieren möchte oder sogar eine Reihe von Videos regelmäßig zur Veröffentlichung stellt, sollte an einen Videoblog denken, um das Onlinemarketing so noch gezielter vorantreiben zu können. Sind die Videos hochwertig produziert und sprechen sie mehrere Aspekte an, verweilen Besucher meist länger auf der Homepage, als bei einem längeren Video auf der Startseite. Tipps zu Imagefilmen gibt es auf dieser Seite.

 

 

Mobile Nutzung und weitere Kanäle

 

 

Abbildung 3: Mit Tablets und Smartphones kaufen immer mehr Personen im Internet ein 

 

Wer zum Beispiel einen Onlineshop betreibt, der kann anschauliche Anleitung zum Aufbau oder zur Verwendung seiner Produkte geben und so das Interesse der Kundschaft halten. Eine andere Möglichkeit ist es, mehrere Produktionsabläufe detailliert vorzustellen und komplexe Vorgänge anschaulich wiederzugeben, um beispielsweise komplizierte Inhalte für den Nutzer gut zu erklären.

Doch mit dem eigenen Videoblog ist es dabei nicht getan, denn wer seinen Kundenstamm erweitern will, muss gerade im Internet auf weitere Kanäle setzen. Ein Beispiel ist die Videoplattform  Youtube, die jeden Monat eine Milliarde einzelner Nutzer zählt, vor allem im Alter von 18 bis 34 Jahren. Dabei sehen sich die Anwender mehr als sechs Milliarden Stunden Videomaterial innerhalb eines Monats an. Youtube wird also täglich von vielen unterschiedlichen Menschen aufgerufen, auf der Suche nach Unterhaltung, Informationen oder Erklärungen. Wer seine Videos bekannt machen will, kommt um so eine Plattform nicht herum. Dieses Beispiel zeigt den Youtube-Kanal eines Onlineshops, in dem neben der Unternehmensvorstellung und gängigen Werbespots auch wichtige Informationen zur Wartung und Handhabung der Produkte zu finden sind. So sind Produkt und Kunde über die Anleitungen direkt miteinander verbunden und der Kunde kann sich einen zusätzlichen Überblick über Angebote und Informationen machen. Dabei fehlen darf in den Videobeschreibungen nicht der Link auf die eigene Shopseite oder Unternehmensseite, um das virale Marketing sinnvoll einzusetzen.

Ein anderes Beispiel ist der Kanal eines Mobilfunkanbieters, der sich besonders auf die jüngere Zielgruppe eingerichtet hat und die Videos entsprechend gestaltet, mit Werbespots, Events und hilfreichen Tipps rund um das eigene Angebot. Mit bestimmten farblichen Elementen oder einem roten Faden in den Clips ist der Wiedererkennungswert dabei besonders hoch. Je nach Ausrichtung sind weitere Kanäle wie Vimeo, Dailymotion oder Vine ebenfalls möglich. 40 Prozent der Youtubenutzer verfolgen den Kanal übrigens über mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets. Deshalb sollten Unternehmen stets daran denken, ihre Homepage und weitere Webauftritte entsprechend zu gestalten und mobile Versionen anzubieten.

 

 

Bildquellen:

Abbildung 1: Pixabay.com © jp26jp (CC0 1.0)

Abbildung 2: Pixabay.com © PublicDomainPictures (CC0 1.0)

Abbildung 3: Pixabay.com © dawnfu (CC0 1.0)

comments powered by Disqus