Praxistipp: Das sind die wichtigsten Webshop-Tools

312739eaec3af2720ed9612268ed6f0b

Betreiber von Online-Shops wissen, wie wichtig ein gutes Marketing ist, um aus virtuellen Schaufenster-Kunden richtige Käufer zu machen. Ein gesunder Online-Shop steht dabei auf mehreren Säulen ausgeklügelter und geschickter Marketing- und Verkaufsfunktionen. Um den Kunden beim Einkauf im eigenen Onlineshop ein schönes Einkaufserlebnis zu bescheren, kommt es auf die richtigen Tools an. Im Folgenden sind einige der erfahrungsgemäß wichtigsten und beliebtesten Webshop-Tools von Shopkunden und -betreibern aufgelistet, die nachweislich zu mehr Umsatz beitragen:

 

Videos:

Produktvideos, die geschickt in einem Onlineshop platziert sind, witzig gemacht wurden und nicht zu lang dauern, können nicht nur wichtige Zusatzinformationen über ein Produkt liefern, sondern auch den Kaufanreiz erhöhen. Denn über Videokanäle wie youtube oder die Video-Suchfunktion können auch viele Leute von außerhalb in den Shop gelockt werden. Doch Vorsicht: Video ist nicht gleich Video, denn der Film sollte schon professionell aufgebaut sein. Bei Videos ist auf Folgendes zu achten: Licht, Ton, Bildeinstellung, Hintergrund, Text und Untertitel, den passenden Moderator, Länge (30-90 Sekunden sind optimal) und dezente Hintergrundmusik.

 

Liveshopping:

Das Liveshopping liegt bei Shop-Besuchern voll im Trend. Vermutlich deswegen, weil es das „Zocker-Gen“ der Kundschaft anspricht. Mit dem Tool können beliebige Artikel aktionsweise im Preis reduziert und automatisch als grafisches Aktionsbanner dargestellt werden. Ein Aktionspreis wird pro Zeiteinheit oder für eine gewisse Artikelanzahl begrenzt und den Kunden durch einen Countdown optisch dargestellt. Darüber hinaus gibt es, je nach Hersteller, sogar die Möglichkeit, einen Preis minütlich steigen oder fallen zu lassen und dieses ebenfalls automatisiert grafisch darzustellen. So wird das Einkaufen für die Kunden zu einem echten Abenteuer und sorgt für spontane und schnelle Kaufentscheidungen.

 

Produktberater-Tool:

In der Szene noch recht selten anzutreffen ist ein so genannter „Produktberater“. Als Nachteil eines Online-Shops im Vergleich zu einem klassischen Ladengeschäft geben Käufer oft an, dass ihnen eine professionelle Beratung fehlt. Das Produktberater-Tool will dies ausgleichen. Und so funktioniert der Berater: Wenn ein Kunde etwa eine Digitalkamera sucht, sich aber nicht sicher ist, welches Modell für ihn in Frage kommt, dann klickt er auf den Produktberater. Dieser stellt ihm eine Reihe von Fragen, die der Kunde beantworten muss. Abhängig von den Antworten, werden ihm daraufhin die in Frage kommenden Modelle aufgeführt.

 

Intelligentes Cross-Selling

Bei Kunden und Shopbetreibern gleichermaßen beliebt sind sämtliche Cross-Selling-Funktionen, da sie aus Shopbetreiber-Sicht zu mehr Umsatz führen und aus Kundensicht mitunter langem Weitersuchen im Shop zuvorkommen. Intelligente Cross-Selling-Funktionen in Form von intelligenten Produktvorschlägen können sein: „Käufer von diesem Artikel kauften auch… “, „Zubehör von diesem Artikel“ oder „ähnliche Produkte“.

 

Personalisierte Startseiten

Je mehr sich der Kunde auf einer Seite bewegt, dort sucht und klickt, desto mehr Infos sammelt das System über den Besucher und richtet die Startseite dementsprechend ein. Dies versteht man gemeinhin unter dem Begriff „personalisierte Startseite“.  Banner, Beschreibungstexte und Angebote richten sich bei dieser Form des Marketing direkt nach dem Kunden. Der Vorteil für Shopbetreiber liegt darin, dass sich die Bestellraten erhöhen. Die  Kunden bekommen im Gegenzug genau das angeboten, was sie suchen.

 

Intelligente Newsletter

Auf ähnliche Weise funktionieren intelligente Newsletter, die auf die Kunden zugeschnittene Werbung ermöglichen und sehr beliebt sind.  Mit dem intelligenten Newsletter werden professionelle Newsletter erstellt, die automatisch das Kaufverhalten der Kunden berücksichtigen. Den Kunden werden dabei genau die Artikel im Newsletter präsentiert, die für sie interessant sind. Das kann beispielsweise passendes Zubehör für den zuletzt vom Kunden bestellten Artikel sein.

 

Bundle-Funktion

Last but not least gibt es noch diverse Bundle-Funktionen, die für Shopbetreiber wichtig sind, weil sie von Kunden sehr gern in Anspruch genommen werden. Dessen Funktionsweise ist einfach: Kauft der Kunde etwa eine Digitalkamera, dann wird ihm die dazu gehörende Tasche mit Speicherkarte, Stativ etc. mit einem Rabatt von beispielsweise zehn Prozent angeboten. Dadurch wird der Kunde auf zusätzliche Produkte aufmerksam gemacht, während er sich gleichzeitig über den Rabatt freut und dadurch eher zum Kauf des Produktes animiert wird.

comments powered by Disqus