Praxistipps von Amazon Pay für Euer Business

AmazonPayeBook

Dass Erfolg kein Zufall ist, wisst Ihr als Shopbetreiber nur zu gut. Ihr müsst es beispielsweise schaffen, Euren Kunden ein tolles Shoppingerlebnis zu schaffen, passende Produkte anzubieten oder eine starke Marke aufzubauen. 

Unser Technolgy Partner Amazon Payments animiert Euch heute, selbstkritische Fragen zu Eurem Onlineshop zu stellen und gibt Euch sowohl in diesem Blog-Artikel, als auch im kostenlosen eBook konkrete Praxistipps zur Stärkung Eures Erfolgs. 

Lasst Ihr Geld auf dem Tisch liegen?

Warenkorbabbrüche wirken sich auf Euren Geschäftserfolg aus. Ein Blick aus der Vogelperspektive auf die gerade aktiven Warenkörbe Eurer Kunden würde wahrscheinlich zum Vorschein bringen, dass über die Hälfte der Kunden ihre Einkaufsentscheidung noch nicht final getroffen haben. Dem Baymard Institute zufolge werden tatsächlich rund 69% der Online-Warenkörbe nicht abgeschlossen.¹ Um die Höhe der Warenkorbabbruchrate zu ermitteln, teilt die Anzahl der Kunden, die einen Artikel in den Warenkorb gelegt und nicht abgeschlossen haben durch die Gesamtanzahl an Kunden, die einen Artikel in ihren Warenkorb gelegt haben. Arbeitet im Anschluss daran, ein besseres Verständnis dieser Kennzahl zu entwickeln.

Zieht Ihr die richtigen Kunden an?

Konzentriert Euch auf die besten Kunden. Zusätzlich zur demographischen Segmentierung, dem Verhalten und den Vorlieben Eurer besten Kunden, könnt Ihr auch eine wertebasierende Kundensegmentierung heranziehen und so die umsatzstärksten Kundensegmente und deren Akquisitions- oder und Erhaltungskosten heranziehen. Sich auf Kundensegmente mit hohem Wert zu konzentrieren kann Eure Profitabilität enorm steigern.

Feiert neue Kunden. Begreift jede Interaktion als eine Chance, die Beziehung zu Euren Kunden zu vertiefen. Beginnt frühzeitig damit, denn Neukunden können diejenigen sein, die sich am meisten mit Eurer Marke identifizieren. Nutzt die Zeit der Anfangseuphorie, um mit einer Willkommens-Mail und einem besonderen Angebot für den Neukunden oder seine Freunde zu punkten.

Macht Ihr es Euren Kunden einfach?

Gestaltet den Checkout einfach. Eure Seite mag hervorragende Fotos, clevere Produktbeschreibungen und verführerische Preise bieten. Aber zum Zeitpunkt des Kaufs wird der Kunde mit der kalten, harten Wirklichkeit konfrontiert: dem Ausfüllen unzähliger Formularfelder. In Anbetracht dieses Umstandes mag es sich der Kunde anders überlegen. Das Einrichten eines neuen Kundenkontos ist zeitaufwändig und kann mehrere Hemmschwellen aufweisen. Der gewählte Benutzername kann bereits vergeben sein. Das Erstellen eines Kennwortes, das den Authentifizierungsanforderungen entspricht, kann sich schwierig gestalten. Dann müssen auch noch Kreditkarteninformationen eingegeben werden. Plötzlich platzt die Zufriedenheitsblase. Wenn der Kunde eine Seite findet, die seinen Impuls nährt und den Kauf reibungslos abschließen lässt, wird er dort kaufen.

Weitere wichtige Fragen und Tipps, die Euch bei Eurem Erfolg stärken können, findet Ihr im kostenlosen Amazon Pay eBook.

Zum eBook

Zum Amazon Pay Plugin im Store

¹33 Cart Abandonment Rate Statistics, Baymand Institute, 2016

comments powered by Disqus