Kennt Ihr Eure Shop-Kennzahlen?

wichtige-kpis-fuer-deinen-onlineshop

Wer die KPIs im eigenen Onlineshop kennt und interpretieren kann, trifft wichtige Entscheidungen auf Grundlage von professionellen Auswertungen und nicht aus dem Bauch heraus. Doch was sind wichtige Kennzahlen im Onlinehandel und welche Informationen liefern Dir die Kennzahlen? Antworten auf diese Fragen liefern wir Dir in diesem Blogartikel.

Die wichtigsten Kennzahlen für Deinen Onlineshop

Besucherzahlen, Conversion-Rate, User-Verhalten in Deinem Shop und Umsatz sind dabei die Basis aller Kennzahlen jedes Onlineshops. Diese Zahlen solltest Du auf jeden Fall kennen. Shopware-Kunden können die Daten – aufgeschlüsselt nach Tagen oder auch einzelnen Artikeln –  direkt im Shopware-Backend unter „Marketing“ und „Auswertung“ erfassen. Diejenigen, die auf ein separates Tool angewiesen sind, können auf Google Analytics zurückgreifen.

Besucherzahlen im Onlineshop

Durch das Tracken Deiner Besucherzahlen und Deines Umsatzes wirst Du sensibel für etwaige Rückgänge oder Peakphasen und kannst diese in Abhängigkeit zu Marketingmaßnahmen stellen. Außerdem erfährst Du, an welchen Wochentagen oder zu welchen Zeiten Deine Kunden am liebsten in Deinem Shop stöbern und kannst – mithilfe von Marketing-Automation – z. B. präzise verkaufsfördernde Aktionen ausspielen.

Tipp: Wichtig ist, dass Du bei einer gezielten Marketingaktion, wie z.B. einer limitierten „Kaufe drei, zahle zwei“-Aktion, die Zahlen immer in Relation siehst. Bestenfalls hast Du die Aktion bereits zu einem anderen Zeitpunkt getätigt und kannst so vergleichen, unter welchen Bedingungen Dein Event mehr Erfolg eingefahren hat.

Conversion-Rate

Conversion-Rate liefern Dir eine Aussage, welche Deiner Aktion im Shop überzeugen konnten und welche Produkte bei Kunden am begehrtesten sind. Eine Conversion muss nicht zwangsläufig der Kauf eines Artikels sein, auch die Registrierung zum Newsletter oder die Aufforderung, Deinen Shop über eine kleine Umfrage zu bewerten, kann eine messbare Aktion sein.

Tipp: Mittels von A/B-Tests kannst Du z.B. herauszufinden, welcher Banner in Deinem Shop zielführender ist, welches Formular-Design mehr Besucher anspricht oder welche Gestaltung des Call-to-Action Buttons häufiger von Deinen Besuchern geklickt wird. Konzentriere Dich bei der Testversion unbedingt auf einige wenige Veränderungen (z. B. unterschiedliche Titel), um ggf. den Grund für das veränderte User-Verhalten genau festzustellen.

Abbruch- oder Ausstiegsraten

Weitere wichtige Parameter sind die Verweildauer und Abbruch- oder Ausstiegsraten. Auf Basis dieser Informationen erfährst Du, ob sich Deine Besucher länger mit Deinen Produkten beschäftigen oder ob Du vielleicht Deine Produktbeschreibungen aufwerten solltest. Abbruch- oder Ausstiegsrate geben Dir zudem wichtige Hinweise zur Customer Journey Deiner Kunden: Welche Seiten deines Shops sind interessant und welche dagegen führen zu einem Abbruch.

Tipp: Legen Deine Kunden Produkte in den Warenkorb, brechen dann aber den Einkauf ab, solltest Du Deinen Checkout-Prozess überprüfen: Vermissen Deine Kunden vielleicht eine beliebte Zahlart? Können Neukunden auch ohne Registrierung bei Dir einkaufen? Oder funktionieren Deine Coupons für Aktionen vielleicht nicht? Dies sind nur einige Themen, die Du auf Basis Deiner persönlichen Analyse hinterfragen solltest, um Deine Conversion-Rate nachhaltig zu stärken. Die Verweildauer bei Produktseiten kann man außerdem mit mithilfe von fesselnden Texten, guten Bildern und Cross-Selling-Funktion erhöhen.

Retourenquote

Auch die Retourenquote ist eine wichtige Kennzahl, die Dir Hinweise zur Optimierung Deines Shops liefern kann. Hinterfrage die Gründe für die Retoure und prüfe bei einer hohen Retourenquote, ob Du diese Gründe beeinflussen kannst.

Tipp: Hast Du alle notwendigen Informationen zum Produkt auf Deinen Produktdetailseiten aufgeführt oder versprechen die Infos vielleicht Leistungen, die Dein Artikel gar nicht erfüllt? Besonders wichtig sind dabei möglichst genau Angaben zu Abmessungen oder Größe der Artikel. Auch qualitativ hochwertige Fotos und Videos Deiner Artikel sowie Produktberater sind nützlich, um Deine Kunden zum gewünschten Produkt in Deinem Shop zu führen. Besonders gelungen ist der Einsatz vom Produktberater bei Dresdner Essenz und ihrem Onlineshop auf Basis von Shopware:

Shopware Produktberater bei Dresdner Essenz

Durchschnittlicher Warenkorbwert

Für wie viel Geld kaufen Deine Kunden durchschnittlich in Deinem Shop ein? Weißt Du dies, kannst Du Kampagnen fahren, um den Warenkorbwert zu steigern und die Zahlen miteinander zu vergleichen. Es ist also ein wichtiger Indikator, der direkten Einfluss auf Deinen Umsatz hat, aber auch Dir helfen kann, gefährliche Tendenzen frühzeitig zu erkennen.

Tipp: Animiere Deine Kunden durch attraktive Cross-Selling-Angebote mehr einzukaufen als ursprünglich von ihnen geplant. Bundle-Angebote sind hierfür sehr effektiv. Auch innerhalb Deiner Produktbeschreibung kannst Du sich ergänzende Artikel vorschlagen. Aktionen wie Gratisartikel, die der Kunde ab einem Mindestwarenkorbwert erhält, sind ein weiterer Anreiz zum Mehrkauf und stärken Deinen durchschnittlichen Warenkorbwert.

Newsletter-Performance

Mittels Newsletter kannst Du Deine Kunden über spannende Angebote in Deinem Shop informieren. Über die Auswertung der Öffnungsrate kannst Du analysieren, welcher Versandzeitpunkt bei Deinen Kunden gut ankommt und aussagekräftige Betreffzeilen testen. Die Click-Through-Rate ist ein weiterer wichtiger Indikator für den Content Deines Newsletters. Sind die Themen ansprechend, so sodass Kunden aus dem Newsletter in Deinen Shop klicken? Wer sich um Inhalte kümmert, die für die Zielgruppe interessant und aktuell sind, wird auf Dauer in puncto Brand Building und Kundenloyalität gewinnen.

Tipp: Denke darüber nach, Deine Newsletterinhalte zu individualisieren. Bietest Du in Deinem Shop Produkte für Damen und Herren an, könntest Du gezielt Deine weiblichen Newsletterempfänger mit Produkten für sie informieren. Ebenso kannst Du Kunden, die schon länger nichts mehr bei Dir gekauft haben, mit einer Retargeting-Kampagne zurück in Deinen Shop locken.

Wichtige Analyse-Kennzahlen Deines Onlineshops auf einem Blick:

  • Besucherzahlen
  • Conversion Rate
  • Umsatz
  • Abbruch-/Ausstiegsraten
  • Retourenquote
  • Durchschnittlicher Warenkorbwert
  • Newsletter-Performance

Erkenntnisse aus einer Webshop-Analyse

Controlling funktioniert in einem Onlineshop nur dann, wenn alle Daten aus dem Unternehmen kontinuierlich gesammelt und ausgewertet werden.

Durch diese Fleißarbeit hast Du direkten Einfluss auf Deinen Erfolg. War eine Marketingaktion monetär wirkungslos, amortisieren sich der Aufwand oder die in Kauf genommene geringere Marge nicht, dann müssen Deine Angebote in Zukunft anders gestaltet werden. Lässt sich eine Umsatzsteigerung erkennen, die nach Beendigung nicht mindestens auf Normalmaß zurückkehrt, solltest Du häufiger über solche Angebote nachdenken. 

Desweiteren erhältst Du fundierteres Wissen über die Besucher Deines Onlineshops und kannst das Einkaufserlebnis in Deinem Shop nachhaltig für sie stärken. Ein wichtiger Faktor, der aus Besuchern Kunden macht und Kunden zu Stammkunden werden lässt: Durch Individualität und einer zielgruppengerechten Ansprache hebst Du Dich von Deinem Wettbewerb ab.

Extratipp: Mit den intelligenten Customer- und Produktstreams von Shopware hast Du die perfekten Tools an der Hand, um zielgruppengerechte Inhalte in Deinem Shop auszuspielen. Den Erfolg dieser Maßnahmen kannst Du anschließend in Deiner Analyse messen.

Deinen eigenen Analyse-Rhythmus finden

Je exakter und umfangreicher Du Deine Daten analysierst, desto mehr Potentiale eröffnen sich für Dich: Targeting und Retargeting ist möglich, Du hast eine Übersicht Deiner Top-Produkte, bekommst Erkenntnisse, wie Du die Usability in Deinem Onlineshop verbesserst u.v.m..

Analysetools kennen keine Pausen und zeichnen akribisch auf, was so wertvoll für Webseitenbetreiber ist. Täglich seine Auswertungen zu überprüfen, macht jedoch schon aus kaufmännischer Sicht trotzdem wenig Sinn, da die Analyse der Analyse durchaus zeitaufwendig ist. Pauschal lässt sich also nicht sagen, welche Kennzahlen täglich, wöchentlich oder monatlich einer Prüfung unterzogen werden sollten. Wer allerdings am Puls seiner Daten operiert und die richtigen Schlüsse aus ihnen zieht, erfährt den unschätzbaren Nutzen seiner Datensammlung.  

Diese Punkte musst Du beim Controlling im Onlineshop beachten:

  • Überlege Dir genau, welche KPIs für Dein Geschäftsmodell wichtig sind. Ein Nischen-Shop kann andere Ziele verfolgen als ein Big Player mit einer breiten Produktpalette.
  • Entscheide dich für ein Tracking-Tool bzw. Software und arbeite dich in diese sorgfältig ein.
  • Lege einen Zeitraum fest, für den die erhobenen Kennzahlen analysiert werden z. B. Monat, Quartal oder Weihnachtszeit. 
  • Einen KPI-Analyse muss in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Plane Dir dafür am besten feste Termine ein. 
  • Es reicht nicht, die KPIs zu sammeln! Lerne, diese zu analysieren und daraus Follow-Up-Maßnahmen für deinen Onlineshop abzuleiten

Die besten Tracking- und Analyse Tools für Deinen Onlineshop

Neben Deinem Shopware-Backend findest Du im Shopware Community Store zahlreiche Tools, die Dir eine fundierte Analyse Deines Shops ermöglichen. Wir haben Dir eine Auswahl der besten Tools zusammengestellt. Sie wurden besonders häufig von Shopbetreibern eingesetzt, erhielten sehr gute Bewertungen oder bieten Dir eine besonders gute Controlling-Unterstützung.

Tracking- und Analyse-Plugins für Shopware Shops

Das neue, intelligente Shopware-Backend liefert Dir wichtige Kennzahlen und Tipps

Stetig arbeiten wir daran, Dich bestmöglich bei der Stärkung Deines Erfolgs zu unterstützen. Neben innovativen Features forschen wir auch ganz konkret an einem neuen Backend, dass sich ganz individuell an Deine Anforderungen anpasst.

Wichtige Key-Facts des neuen Backend werden sein:

  • Du stehst im Mittelpunkt
  • Mehr Übersicht
  • Weniger Klickpfade
  • Umfangreichere, lernfähige Suche
  • Intelligente Analyse Deiner Geschehnisse 
  • Vergleich mit branchenüblichen Daten
  • Konkrete Handlungsempfehlungen zur Erfolgssteigerung

Mehr zum neuen Shopware-Backend