Group Shopping: Mit dem Tupper-Prinzip Warenkörbe vergrößern

DE_Groupify_Group-Shopping-860x325

Du möchtest Deinen Warenkorb vergrößern, günstig neue Kunden gewinnen und die Kundenbindung signifikant erhöhen? Dann sei gespannt auf ein spannendes und aktuell viel diskutiertes Konzept. Unser Shopware Technologie Partner Groupify stellt Dir in folgendem Gastartikel ein Prinzip vor, welches Freunde und Familie aktiv in die Customer Journey des Mobile Shoppings einbindet und zeigt Dir, wie Du die effizientesten Strategien direkt bei Dir im Shop einsetzen kannst. 

E-Commerce findet nicht in der Fun Zone des Internet statt

Bevor wir in das Thema einsteigen, soll eine kleine Zusammenfassung der Internetgeschichte dazu dienen, zu rekapitulieren, warum E-Commerce eigentlich so funktioniert, wie es heute funktioniert.

Nachdem das Internet ursprünglich zum Austausch von Daten und Informationen zwischen Wissenschaftlern erfunden wurde, wurden bereits Anfang der 1990 erste Transaktionen darüber abgewickelt. Die 90er gelten als die Geburtsstunde des E-Commerce. Die meisten Firmen im Dotcom-Boom waren E-Commerce Anbieter. In den 2000ern war dann erstmals die Präsenz anderer Teilnehmer spürbar und der Austausch untereinander geriet in den Fokus. Buzzwords von damals: Web 2.0 und User Generated Content. MySpace, Twitter und Facebook entstanden alle in diesen Jahren. Es folgte der Siegeszug des Smartphones. Heute sind wir so mobil und vernetzt wie noch nie und in konstantem Kommunikations-Flow über Messenger wie WhatsApp, Telegram & Co.

Groupify-Visual-1-E-Commerce-vs-Social-c-Groupify-GmbHDoch was sich anhört wie eine wundervolle Evolution von einer Phase in die nächste ist leider keine. Smartphones, Social Media und Messenger haben sich zur Fun Zone des Internets entwickelt, aber der E-Commerce wurde abgehängt und hat vor allem eines an sich: Einsamkeit. Natürlich sind die Designs moderner und das Marketing intelligenter geworden, aber der grundlegende Prozess des Online-Einkaufs hat sich seit fast 30 Jahren nicht verändert. Ich, der einsame Kunde bestelle. Ganz weit weg von der Fun Zone.

Unterm Strich sieht Dein Online-Shop für jeden Kunden aus wie eine leere Shopping Mall. Tolle Produkte, schön präsentiert, 24 Stunden geöffnet, aber niemand hier außer mir. Und nicht nur Dein Online-Shop sieht so aus. Alle Online-Shops sehen so aus.

Shopping ist Social

Aber Shopping ist eine Gruppenaktivität und war es schon immer. Wir kaufen gerne mit Freunden ein, weil sie uns bei unseren eigenen Kaufentscheidungen helfen. So sehr, dass es effektiv die Menschen um uns herum sind, die bestimmen, was wir kaufen, wann wir kaufen und wo. Meine 5 besten Freunde können mir präziser voraussagen, was mir gefällt und was ich kaufen sollte, als es jemals ein Algorithmus können wird. Und weil ich das weiß, beziehe ich sie mit ein. Stell Dich beispielsweise an einem Samstag in eine Shopping Mall und zähle die Menschen, die dort alleine unterwegs sind. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Peergroups einen signifikanten Einfluss auf die Wahl des Käufers, die Kaufwahrscheinlichkeit und das Konsumverhalten haben. 

Shopping vs. Buying

Es ist nur ein Wort, dass den entscheidenden Unterschied macht. Der Unterschied liegt zwischen Buying und Shopping. Buying, also Kaufen ist eine Transaktion. Möglichst effektives Beschaffen von Produkten. Amazon hat wie kein anderes Unternehmen diesen Prozess optimiert.

Und während hier krampfhaft alles versucht wird, um Buying immer weiter zu optimieren, den Weg zum Checkout immer weiter zu verkürzen und die Conversionrate von 2% auf 2,2% zu erhöhen, wird der viel größere Hebel vollkommen außer Acht gelassen. Sobald es nämlich nicht mehr um  Buying, sondern Shopping geht und Kunden nicht mehr isoliert auf Produkt-Safari gehen, sondern gemeinsam, steht plötzlich wieder das Ereignis im Mittelpunkt. Der Spaß bei der Sache und das Miteinander. 

Der Kunde ist nie alleine

Um zu verstehen, welche Dimensionen dieser Perspektivwechsel erreichen kann, lohnt ein Blick nach Asien. Dort gibt es neue Player am Markt, die in Sachen Wachstum, Neukundengewinnung und Kundenloyalität alles in den Schatten stellen. Und zwar so sehr, dass selbst ein Alibaba daneben aussieht, wie ein E-Commerce Opa.

Das Geheimrezept ist dabei denkbar einfach. Kategorisch verinnerlichen, dass der Kunde nie alleine ist. Das ist schon das Geheimnis.

Einer der Anbieter, die das Prinzip so konsequent verfolgen wie sonst wenige, ist der Betreiber der chinesische Shopping App Pin Duo Duo. Pin Duo Duo stellt dabei den Kunden und die Vernetzung zu anderen Kunden in den Fokus. Group Shopping gewürzt mit Gamification und Gruppen-Anreizen. Erst 2015 gegründet und innerhalb von 3 Jahren auf Platz 2 der größten E-Commerce-Plattformen in China avanciert. Die am schnellsten wachsende App in China aller Zeiten.

Groupify-Visual-3-Retail-in-Asia-c-Groupify-GmbH

Traumhafte Kennzahlen

Und um das ganze mal in Relation zu setzen, lohnt ein Blick auf die Kennzahlen der klassischen Händler im Vergleich zur neuen Generation der Social Shopping Apps.

Akquisitionskosten pro Kunde

  • (klassisch) Taobao, JD.com, vip.com: 35-40$
  • (social) Pin Duo Duo: 2$

Repeat Purchase Rate (Bestellungen pro Kunde pro Jahr)

  • (klassisch) Taobao, JD.com, vip.com: 16-18
  • (social) Pin Duo Duo: 88

Groupify

Groupify hat sich auf die Fahne geschrieben, Händlern und Shopbetreibern alles an die Hand zu geben, um echte Social Shopping Experiences zu ermöglichen. Denn eCommerce soll Spaß machen. Darauf basiered hat Groupify eine Technologie entwicklet, die Onlineshops um Social Layer ergänzt. Auf diesem Layer können sich Kunden wie folgt untereinander vernetzen:

  • Gruppen bilden
  • Freunde in Shopping Sessions dazuholen
  • Chatten
  • Warenkorb Aktivitäten im Gruppen Feed teilen 
  • Produkte vorschlagen

Kurz gesagt: Es ist möglich, gemeinsam online zu shoppen. All das von der Couch zu Hause, mobil, 24/7. 

Groupify-Visual-5-Screenshots-c-Groupify-GmbH

Als Händler und Shopbetreiber transformierst Du Deine Kundendatenbank in eine kauffreudige Community, die sich gegenseitig inspiriert, berät und ihre Freunde als neue Kunden mitbringt.

Und erstmals greift dadurch im E-Commerce ein Phänomen, das bisher nur Social Networks vorbehalten war: Netzwerkeffekte. Kunden, die sich einmal zu einem für sie relevanten Thema bei Dir im Shop vernetzt haben und Shopping-Gruppen gestartet haben werden wegen ihrer Freunde immer wiederkehren. Die Gruppe wird der neue Startpunkt jeder Shopping-Aktivität.

 

Webinar zum Thema am 21. März 2019

Du interessierst Dich für das Thema Social Mobile Shopping? Dann merke Dir den 21. März 2019, 11:00 Uhr. Was im asiatischen Raum bereits Rekorde in Sachen Kunden-Akquise, Kundenbindung und Customer Value bricht, findet zunehmend auch Verbreitung und Anwendung bei Händlern in unseren Breitengraden. 

In diesem Webinar stellt Dir Groupify die spannendsten Entwicklungen zum Thema Social Mobile Shopping vor, präsentieren ein neues Framework, dass Freunde und Familie schon früh in der Customer Journey einbindet und zeigen, wie Du die effizientesten Strategien und Tools direkt bei Dir im Shop einsetzen kannst.

Zur Anmeldung