Die große Händler-Umfrage 2017: Markplätze als Chance und Risiko, Kryptowährungen noch kein Thema

haendler2017-blog-860x325-de

Bereits zum dritten Mal befragten wir Onlinehändler zum Ende des Jahres in der großen Shopware Händler-Umfrage zu den verschiedensten Themen ihrer eCommerce Tätigkeiten. Auch diesmal haben wieder knapp 1.000 Shopbetreiber mitgemacht und uns einen interessanten Einblick in ihren Alltag gewährt. Die spannendsten Erkenntnisse haben wir für Dich aufbereitet: 

Umsatzwachstum weiter auf hohem Niveau

Der deutsche Onlinehandel wächst laut der Umfrage zwar etwas langsamer als in den Vorjahren, aber immer noch auf sehr hohem Niveau. Im Vorjahr gaben rund 75% aller Onlinehändler an, mit mehr Umsatz in 2017 zu rechnen, 65,5% erreichten diese Erwartungen tatsächlich. Außerdem freuten sich knapp 12% der Händler über mehr als 30% Umsatzwachstum. Nur jeder 10. Befragte berichtet von sinkendem Umsatz.  

Die wichtigsten Branchen sind nach wie vor Nahrungs-, Genussmittel & Getränke (13,33%) sowie Bekleidung & Accessoires (12,99%). Hier zeigen sich im Vergleich zum Vorjahr keine großen Veränderungen. Auch bei der Fokussierung auf B2B und B2C sind kaum Veränderungen feststellbar. Nach wie vor verkauft mehr als die Hälfte der Befragten (51,28%) sowohl an B2B- als auch an B2C Kunden. Dabei vertreiben 52% der Händler auch Waren aus der eigenen Herstellung - die Bedeutung des B2B Bereichs im Onlinehandel ist also ungebrochen groß. 39,74% der Befragten vertreiben ihre Produkte auch über stationäre Ladengeschäfte, bezogen auf den digitalen Vertrieb berichten die meisten Händler (28,04%) von einem durchschnittlichen Bestellwert zwischen 51 und 100 Euro.

Marktplätze als Chance und Risiko

Das Verhältnis von Onlinehändlern zu Marktplätzen ist weiterhin komplex. Gut 6% aller Befragten gaben beispielsweise an, 41%-60% ihres Onlineumsatzes über amazon zu erwirtschaften. In etwa genauso viele Händler machen sogar zwischen 60%-100% ihres Onlineumsatzes auf dem Marktplatz. Vergleichbare Zahlen ergeben sich auch bei ebay und sonstigen Marktplätzen. Zwar macht ein Großteil der Händler (ca. 60%) keinen Umsatz auf derartigen Plattformen, trotzdem muss sich jeder Shopbetreiber mit Marktplätzen auseinandersetzen: Ca. 40% aller Befragten sehen die Verdrängung durch Marktplätze als eine der größten Herausforderungen im Onlinehandel. Nur im Konkurrenzdruck durch andere Shops (47,82%) und in rechtlichen Problematiken (56,66%) sehen die Händler noch größere Herausforderungen.

Klassiker statt Kryptowährung

Der aktuelle Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin scheint hingegen noch kein großes Thema für die meisten Onlinehändler zu sein: Nur knapp 2,5% der Befragten bieten in ihrem eigenen Shop die Zahlung mit Kryptowährung an und gerade einmal 1,45% der Teilnehmer sehen in Bitcoin & Co. ein besonders wichtiges eCommerce Thema für 2018. Die meisten Händler zählen nach wie vor mit deutlichem Abstand Mobile Commerce (16,39%) zu den wichtigsten Trends für das nächste Jahr. Auf Platz Zwei (4,34%) landete mit SEO ebenfalls einer der Dauerbrenner unter den eCommerce Themen.      

 Infografik der Shopware Haendlerumfrage 2017
 
Vielen Dank an alle Teilnehmer. Unter allen Antworten haben wir eine Shopware Professional Plus Edition verlost. Gewinner ist der Shop: www.pot-and-more.de