Mit diesem Content können Shops punkten

contentcommerce

Holt Euch in dem Gastbeitrag von Peter Höschl, eCommerce-Experte und Autor, wichtige Tipps zum Thema Content-Marketing. 

Nur wer in seinem Shop hochwertigen Content anbietet, und davon möglichst viel, erhöht die Sichtbarkeit bei Google und sorgt so für zusätzlichen organischen Suchmaschinen-Traffic - abseits von konkreten Produktsuchen. Aber wie findet man spannenden Content? Welche Themen sind relevant und sorgen tatsächlich für neue Besucher?

„Content sind die neuen Links“, schreibt der Online-Marketing-Experte Ronny Marx im Artikel „Wenn Adwords zu teuer werden - SEO für Onlineshops lohnt sich“, in der vierten Ausgabe von shopanbieter to go zu finden ist. Tatsächlich sind Content Marketing und Content Commerce aktuell zwei der wichtigsten Trends im Online-Handel.

Viele Online-Händler sehen sich mit dem Problem konfrontiert, dass zunehmend hohe Klickpreise für AdWords- und Shopping-Anzeigen für Produkte aus ihrem Sortiment Suchmaschinen-Werbung immer teurer und unrentabler werden lassen. Gleichzeitig dominieren die großen Online-Shops und Preisvergleichsseiten bei konkreten Produktanfragen die organischen Suchergebnisse bei Google.  Die Neukundengewinnung via Google wird also immer schwieriger!

Wer mit seinem Shop trotzdem sichtbar bleiben oder werden und Google als wertvollen Traffic-Lieferanten nutzen will, braucht neue Konzepte. Content Marketing und Content Commerce sind zwei Begriffe, von denen man in diesem Zusammenhang immer wieder hört.

Viele Vorteile durch neuen Content im Shop

Durch die Erstellung von zusätzlichem und hochwertigem Content sorgen Shop-Betreiber dafür, dass potenzielle Kunden auf neuen Wegen zu ihnen finden können. Ein einfaches Mittel, diesen Content unterzubringen, bietet beispielsweise ein Shop-Blog. Wer in seinem Shop Badminton-Schläger verkauft und im Shop-Blog tagesaktuelle Berichte über die Badminton-EM liefert, eine Kaufberatung bietet, Hintergrundinfos zu unterschiedlichen Materialien der Produkte und zu den Herstellern veröffentlicht und seine Kunden motiviert, an einem Bundesliga-Tippspiel teilzunehmen, erreicht damit gleich mehrere Ziele auf einmal:

Google-Sichtbarkeit: Jeder neue Blog-Beitrag steht für eine neue Eingangstür zum Shop. Die Google-Sichtbarkeit des Shops wird mit der Erstellung von jedem neuen Content permanent erhöht.

  • Abhängigkeit vom Google-Ranking bei Sortimentsprodukten sinkt: Potenzielle Kunden werden durch den sortimentsrelevanten Content schon vor einer konkreten Kaufentscheidung in den Online-Shop gelockt.
  • Kundenbindung: Der Shop bekommt mit jedem neuen Blog-Beitrag eine stärkere, persönliche Note. Indem Leser an den Blog (beispielsweise durch Tippspiele) gebunden werden, werden sie gleichzeitig auch an den Shop gebunden.
  • SEO-Optimierung: Jeder Links auf einen Blog-Beitrag nutzt dem Google-Ranking des ganzen Shops.

Wie lassen sich spannende Themen finden?

Wer sich als Shop-Betreiber dazu entscheidet, auf Content Marketing zu setzen und regelmäßig neue redaktionelle Inhalte zu produzieren, sieht sich sehr schnell mit einer großen Herausforderung konfrontiert: der Themenfindung. Was beim Start eines Blogs noch relativ leicht fällt, wird von Woche zu Woche schwieriger: ständig neue Ideen finden, die für die Shop-Besucher von Interesse sein könnten.

Doch wie findet man überhaupt Ideen für neuen Content? Beispielsweise über das Videoportal YouTube , verrät Eren Kozik, Inhaber und Geschäftsführer der Full-Service-Agentur SEOPT : „Grundsätzlich ist jedes Thema, ordentlich aufbereitet, für Kunden relevant. Als Online-Händler hat man schon eine Kern- oder Hauptzielgruppe definiert, diese sollte man mit seinen Beiträgen ansprechen. In unserer Redaktion benutzen wir für die Kunden YouTube oder Google Videos. Einfach das Hauptkeyword eingeben und gucken, welche Videos es dazu gibt. Je nach Produkt findet man hier meistens Homemade Videos, in denen sich Privatpersonen, die ja auch potenzielle Kunden sind, mit den Produkten beschäftigen.“ Nicht nur die Videos selbst können als Inspiration für neuen Content genutzt werden, sondern auch die Kommentare der YouTube-Nutzer zu den Videos.

Bei der Themenfindung hilft es, sich zunächst einen Überblick zu erstellen, welche unterschiedliche Arten von Beiträgen überhaupt möglich sind. Markus Hövener, geschäftsführender Gesellschafter und Head of SEO der SEO-/SEM-Agentur Bloofusion , nennt hierzu folgende Beispiele:

  • Infografiken
  • Unternehmensnachrichten
  • Lieferbarkeit neuer relevanter Produkte
  • Wohltätigkeitsaktionen
  • Gewinnspiele
  • Nachrichten aus der Politik
  • Aufruf an Blogger / Blogparade
  • Reaktion auf (negative) Berichterstattung
  • Lustiges (z-B. Aprilscherze)
  • Aufruf an die Community zur Mitarbeit (z.B. Namensfindung für Werbeslogans)

Die Produktsuche bei Content-Commerce-Shops

Content-Commerce-Shops setzen redaktionelle Inhalte noch viel stärker zur Kundenakquise und Kundenbindung ein als konventionelle Webstores. Hier werden Content und Shopinhalte eng miteinander vernetzt. Statt einer strikten Trennung zwischen einem Shop- und einem Content-Bereich (wie zum Beispiel ein Blog) gehen hier beide Welten fließend ineinander über. Diese Verknüpfung sorgt dafür, dass die Produktsuche, eine der wichtigsten Funktionen eines Online-Shops, neu konzeptioniert werden muss.

Die Kunden suchen bei Content-Commerce-Shops nicht nur gezielt nach Produkten, sondern auch nach redaktionellen Inhalten. Das muss die Suchfunktion solcher Shops leisten können und zudem die Treffer auch noch ansprechend und übersichtlich aufbereiten. „Damit sich die Kunden trotz verschiedenartiger Suchergebnisse schnell zurechtfinden, entscheiden sich Shopbetreiber gerne für eine Präsentation der Ergebnisse in Tabs: Produkttreffer und sonstige Inhalte erscheinen zwar auf einer Seite, aber unter unterschiedlichen Reitern; der Findungsprozess an sich bleibt hiervon unberührt“, erklärt Arne Vogt, Produktmanager bei der TUDOCK GmbH  und Spezialist für die shopinterne Produktsuche. Dabei empfiehlt er Shop-Betreibern den Kunden eine Hybrid-Suchlösung anzubieten, anstatt Produkt- und Content-Suche voneinander zu trennen. „Die Suche über den gesamten Shop hinweg bietet dem Kunden die größte Benutzerfreundlichkeit, da er nicht auf alternative Navigationsstrategien ausweichen muss, nur ein Suchfeld zu bedienen hat und ohne frühe Eingrenzung seiner Suchintention passende Ergebnisse erzielen und entdecken kann.“ 

Wie Shop-Betreiber neuen Content zur Umsatz-Optimierung nutzen können, ist ein Schwerpunktthema in der vierten Ausgabe von shopanbieter to go, dem kostenlosen Magazin für Shop-Betreiber und E-Commerce-Entscheider. In der Ausgabe finden Online-Händler zu diesem Thema unter anderem die Artikel „Warum und wie Shop-Betreiber Blogs nutzen sollten“, „Trend Content Commerce: Eine Herausforderung für die Produktsuche?“ sowie ein Experten-Interview mit Eren Kozik zum Thema Content Marketing.

 

Weiterer Gastartikel von Peter Höschl:

Wie wichtig ist Controlling im eCommerce?

 

comments powered by Disqus