Mehr Raum für neue Ideen - neue Räumlichkeiten für die shopware AG

5227fe6a728527c1b09203df4b938750

Die shopware AG wird bis zum Jahresende ihre bisherigen Büroräume aufgrund starken personellen Wachstums verlassen und vom Ortskern in das erste eigene Gebäude im Schöppinger Industriegebiet Süd ziehen. Bei dem Bürobau handelt es sich um ein leerstehendes Verwaltungsgebäude auf dem ehemaligen Firmenkomplex des 2002 in die Insolvenz gegangenen Treppenherstellers Brauckmann. Einzugstermin ist der 1. Januar 2012.


Modern und dank seiner glänzenden Metallfassade gar futuristisch anmutend steht das Gebäude seit rund neun Jahren leer. Der Vierstock umfasst eine Bürofläche von insgesamt rund 800 Quadratmetern. Damit sind die Büroflächen für bis zu 50 Mitarbeiter ausgelegt. Durch diese Kapazitäten kann sich die Personaldecke der shopware AG, die zurzeit aus 25 Mitarbeitern besteht, in dem Gebäude erst einmal verdoppeln. „Sollte das irgendwann nicht mehr ausreichen, bestehen noch diverse weitere Expansionsoptionen direkt am Standort“, sagt Stefan Hamann, Vorstand der shopware AG. Denn das Grundstück, auf dem sich das Gebäude befindet, umfasst 3000 Quadratmeter. Darauf darf sich die shopware AG quasi frei entfalten.

 

Bei der Variante, für die sich die shopware AG entschieden hat, handelt es sich um eine Mietlösung. Eigentümer des Ende der Neunziger, wenige Jahre vor der Brauckmann-Insolvenz, errichteten Gebäudes ist ein Investor aus Legden, der in den kommenden Monaten das Gebäude den Wünschen der shopware AG entsprechend umgestalten wird. So werden die Räume sinnvoll den verschiedenen Abteilungen angepasst. Neben den Büros entstehen Lounge-Bereiche, die den Mitarbeitern ein angenehmes Arbeiten ermöglichen. Für größere Veranstaltungen wird es außerdem einen Außenbereich und einen Besprechungsraum geben.

 

„Die Bausubstanz ist natürlich in einem Topzustand. Immerhin ist das Gebäude erst 15 Jahre alt und war nur rund sieben Jahre in Benutzung. Allerdings müssen doch einige ‚Schönheitsreparaturen‘ durchgeführt werden. Außerdem brauchen wir noch leistungsfähige Server und – für ein IT-Unternehmen wichtig – eine Top Infrastruktur“, sagt Vorstand Sebastian Hamann. Ältere angrenzende Gebäude werden zudem abgerissen.    

 

Das Gebäude war schon seit dem Jahr 2009 als Lösung für die shopware AG im Gespräch. Damals gab es jedoch noch Unklarheiten, die mittlerweile beseitigt worden sind. Neben der Mietlösung hatte die shopware AG auch die Option eines eigenen Firmengebäudes in Betracht gezogen. „Wir haben uns gegen einen eigenen Bau entschieden, weil wir flexibel bleiben wollen. Gerade in der IT-Branche ist es wichtig, dass man schnell auf neue Markt-Anforderungen reagieren kann und finanziell ungebunden bleibt. Dies können wir bei Brauckmann sicherstellen. Das Gebäude ist sowohl von der Aufteilung, der Lage und auch von der Modernität sicherlich die günstigste und beste Option für die shopware AG“, begründet Vorstand Stefan Heyne. „Außerdem“, hebt Heyne einen weiteren Vorteil hervor, „handelt es sich um einen repräsentativen Firmensitz, mit dem wir uns sehr gut sehen lassen können.“

 

Doch neben all den Vorteilen, die die Brauckmann Lösung mit sich bringt, schwingt bei der shopware AG auch eine gesunde Portion Lokalpatriotismus mit: „Wir werden auch in Zukunft dem Standort Schöppingen treu bleiben, denn in Branchenkreisen ist die Gemeinde mittlerweile zum festen Begriff geworden“, sagt Stefan Hamann.

 

Ein „Umbau-Tagebuch“ informiert an dieser Stelle im Blog und auf Facebook von jetzt an regelmäßig über den Fortschritt des Umbaus unserer zukünftigen Firmenzentrale.

comments powered by Disqus