Geschenke Online oder Offline? Verbraucher suchen nach der optimalen Methode

Schöppingen, 04.12.2014  Auch in diesem Jahr wird der Anteil elektronischer Geschenke unter dem Weihnachtsbaum wieder sehr groß sein. Für lokale Fachgeschäfte ist die Weihnachtszeit die traditionell stärkste Umsatzzeit im Jahr und trotzdem können gerade stationäre Händler mit dem Weihnachtsgeschäft nicht zufrieden sein – denn gerade Produkte der Unterhaltungselektronik kaufen Verbraucher immer häufiger im Netz.


Dabei schätzen Konsumenten speziell bei Produkten aus dem Bereich Consumer Electronics & Elektro die Stärken beider Vertriebswege: Online die große Produktauswahl und im Fachhandel die Beratung. Für 57 Prozent der Bundesbürger sind beispielsweise Änderungs- und Reparaturservices stationärer Fachgeschäfte wichtig. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Online goes local – Mehrwerte regionaler Marktplätze aus Konsumentensicht“ des ECC Köln im Auftrag des Händlernetzwerks bepado. Die Ergebnisse der Studie liefern ein aufschlussreiches Bild über die Sphären „Onlinehandel“ und „stationärer Handel“, welche sich nicht, wie immer wieder propagiert wird, gegenseitig kannibalisieren, sondern gegenseitig befruchten können.

 

„Die intelligente Verknüpfung aus Ladengeschäft und Online-Shop ist der entscheidende Punkt“, so Dietmar Hölscher, Projektleiter bei bepado. „Wer es schafft, Zusatzleistungen wie etwa Installationen für Haushalts- oder TV-Geräte, Online-Aktionen für Rabatte im Laden oder auch die Lieferung am selben Tag in seinen Geschäftsbetrieb zu integrieren, der wird auch erfolgreich sein“, ist Hölscher überzeugt.

 

Regionale Online-Marktplätze als Einstieg in den E-Commerce

Eine Alternative zum eigenen Online-Shop ist für Fachhändler die Kooperation mit einem regionalen Online-Marktplatz. Händler profitieren nicht nur von einer höheren Reichweite, sondern können auch die vorhandene Infrastruktur nutzen. Von den Konsumenten werden die gebündelten Informationen sowie die Angebotsvielfalt unterschiedlicher Händler geschätzt.

 

„Ohne online geht es im Zeitalter der Digitalisierung nicht mehr – auch nicht im Fachhandel. So haben viele Suchanfragen im Internet beispielsweise einen lokalen Bezug“, erklärt Dr. Eva Stüber, Senior Projektmanagerin am ECC Köln.

 

Die Studie steht auf der ECC-Website zum kostenfreien Download zur Verfügung: www.ecckoeln.de/PDFs/2014/Onlinegoeslocal_MehrwerteregionalerMarktpltzeausKonsumentensicht_ECCKlnundbepado.pdf

Verfügbares Downloadmaterial: