Expertenserie „So wird das eCommerce-Jahr 2013 - Peter Höschl von shopanbieter.de

aca3c1c3b3874ff8c93da1243f53b3d7

In unserer Expertenserie zu Jahresbeginn stellen wir Ihnen exklusiv verschiedene Expertenmeinungen zu Trends im eCommerce-Jahr 2013 vor. Den Anfang macht Peter Höschl von shopanbieter.de.

 

Höschl bewegt sich seit 1997 beruflich im Internethandel, gilt als E-Commerce Experte und verfügt über große gelebte Praxiserfahrung. Er ist Autor mehrerer Fachbücher und einer Vielzahl von Fachartikeln zu allen Aspekten des Onlinegeschäfts für verschiedene Wirtschafts- und E-Commerce-Publikationen. Heute berät und begleitet er vor allem mittelständische Unternehmen im E-Commerce. Schwerpunkte hierbei sind: Strategieentwicklung, Daten Management, Shop- und Marktplatz Management, Steuerung und Controlling im E-Commerce, Online-Marketing und die Lieferantenbeziehung zu Online-Händlern.

 

„Die aktuelle Webstatistik von Webtrekk aus über 1 Mrd. monatlicher Visits deutscher Kundenseiten zeigt, dass im 4. Quartal 2012 bereits 13 Prozent aller Zugriffe auf das Internet über mobile Geräte erfolgte. Wer zehn Prozent und mehr mobile Besucher hat, für den ist es höchste Zeit  zu reagieren und seinen Onlineshop mobiltauglich zu machen. Gute Tipps für die effiziente Vorgehensweise hat ja kürzlich und passenderweise Wiljo Krechting von der shopware AG dafür veröffentlicht. 

 

Sobald diese Aufgabe an die Agentur oder das Inhouse-Team delegiert wurde und der Projektplan dafür steht, wird es Zeit für meinen persönlichen Megatrend in 2013, die Prozessoptimierung seines Onlinegeschäfts.

 

Ich erwarte in den nächsten Jahren in vielen Produktsegmenten eine Marktbereinigung. Denn auch wenn wir im E-Commerce den (Umsatz-) Gipfel noch lange nicht sehen, wird die Luft für bestehende Händler schon jetzt immer dünner. 

 

Die sog. Big Player werden in Zukunft ein immer größer werdendes Stück vom Kuchen abbekommen. Dazu kommen die Marktplätze und auch ausländische Anbieter, die in den deutschen Markt drängen. Kurze Randnotiz: Auch deshalb sollte sich jeder Shop-Betreiber regelmäßig fragen, warum sein heutiger Kunde auch morgen noch bei ihm einkaufen sollte.

 

Nur wer seine internen Abläufe im Griff hat und beispielsweise auch weiß, welche Marketingkanäle welchen Erfolg und welche Kosten (auch Kosten wie Abwicklung, Payment oder Retouren) mit sich bringen, kann dieser Marktbereinigung einigermaßen gelassen entgegensehen.

 

Und wer nicht nur bewahren, sondern auch wachsen möchte, sollte in 2013 die Chancen und Risiken der Internationalisierung genauestens für sich prüfen. Sofern das Kerngeschäft und die Prozesse auf gesunden Beinen stehen, kann dies in vielen Fällen der richtige Schritt für die Expansion sein. Immerhin können beispielsweise im europäischen Ausland teilweise deutlich höhere Verkaufserlöse erzielt werden.

 

Unser demnächst auf shopanbieter.de erscheinende Preisindex für verschiedene Produkte zeigt im Extremfall einen um 100% höheren Verkaufspreis in einem anderen Land bei gleichzeitig niedrigeren Marketingkosten auf! Bei der Betrachtung der Erfolgschancen der Internationalisierung gilt es jedoch, im Vorfeld eine detaillierte Marktanalyse der Absatzchancen und realistische Planung des Aufwands durchzuführen.“

comments powered by Disqus