Euronics

EURONICS - Ein Marktplatz, gebaut mit Shopware

Der 12. März 2015 markierte in der Online-Strategie von EURONICS einen Wendepunkt. An diesem Datum ist der neue Onlineshop der Einkaufsgemeinschaft, www.euronics.de, online gegangen. Die Beteiligten an dem Projekt waren EURONICS, der Shopware Enterprise Partner NETFORMIC und die shopware AG. Das sehr anspruchsvolle und umfangreiche Projekt wurde auf Basis einer Shopware Enterprise Premium Edition realisiert. Die große Herausforderung lag dabei klar in der Integration und dem Zusammenspiel aller Komponenten und Anwendungen, die bei EURONICS auch schon vorher eine Rolle gespielt haben. Außerdem beabsichtigte EURONICS, ein neues Cross-Channel-Konzept umzusetzen und damit auf den zunehmenden Wettbewerb im Onlinehandel zu reagieren. So sollte dem Kunden ein breites Sortiment, die lokale Verfügbarkeit und verschiedene Bezugsoptionen wie Abholung, Versand oder Lieferung wahlweise an den nächstgelegenen Händler oder zu sich nach Hause angeboten werden. Die Preishoheit bleibt dabei – ganz im Sinne der lokalen Stärke – Sache des einzelnen EURONICS – Händlers. Zudem gibt es Services für den Kunden wie die kostenlose Rückgabe vor Ort oder Installationspakete, die den lokalen Händler mit potenziellen Kunden zusammenbringen. Das Endergebnis ist ein von der Komplexität her „ein eigener Marktplatz nach dem Amazon-Vorbild mit über 35.000 verfügbaren Produkten“, wie NETFORMIC-Geschäftsführer Timo Weltner anführt.

Dies ist die Erfolgsgeschichte eines außergewöhnlichen Shopware-Projekts, das die Flexibilität und Leistungsfähigkeit des Systems eindrucksvoll unter Beweis stellt.

EURONICS-Zentrale

 

Über EURONICS

Doch zunächst zum Kunden: Die EURONICS Deutschland eG ist ein genossenschaftlich organisierter Einkaufsverbund, der an über 1.800 Standorten in ganz Deutschland vertreten ist. Sortimentsschwerpunkte der Fachgeschäfte, die vom Fachmarkt mit Vollsortiment bis hin zum serviceorientierten Ein-Mann-Betrieb reichen, sind die Bereiche Unterhaltungselektronik, PC/Multimedia, Mobil- und Telekommunikation sowie Foto und Haustechnik. Die Mitglieder beschäftigen über 12.000 Mitarbeiter in ihren Unternehmen und erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro. Damit ist EURONICS der zweitgrößte Marktteilnehmer der Branche in Deutschland.

Die Einkaufsgemeinschaft ist keineswegs ein Neuling im Onlinehandel. Vor dem Launch des neuen Shops war EURONICS bereits im eCommerce unterwegs. Mit dem Wechsel hat sich EURONICS vom eigens entwickelten und über Jahre gewachsenen System verabschiedet und das Vertrauen auf Shopware gesetzt. Wie EURONICS auf Shopware aufmerksam geworden ist, daran erinnert sich Ulrich Seibel: „Wir haben in der Fachpresse das erste Mal über das System gelesen. Darauf folgten längere Sichtungen von Referenz-Shops und der ausgiebige Umgang mit einer Demoversion, die uns letztendlich überzeugt hat“, so der EURONICS-Projektleiter. 

 

Komplexe Anbindungen

Als nächster Schritt folgte die Kontaktaufnahme zu NETFORMIC als erfahrener Shopware-Enterprise-Partner, für den der EURONICS-Shop das bisher umfangreichste Projekt darstellte, wie Timo Weltner anführt: „Im Prinzip lautete der Auftrag: Baut uns einen Marktplatz mit Shopware“, so der NETFORMIC Geschäftsführer. Dies war der Tatsache geschuldet, dass den EURONICS-Händlern die Möglichkeit gegeben werden sollte, sich eigenständig an die zukünftige Plattform anzudocken und ihre Artikel zu pflegen. Um dies zu realisieren, musste das von EURONICS eigens entwickelte EOM („EURONICS Online Manager“, vergleichbar mit dem „Amazon Seller Central“) angebunden werden. Doch das war selbstverständlich noch nicht alles. Um im ersten Schritt die bei Start rund 200 teilnehmenden Händler an die Plattform anzudocken, musste eine gleich große Zahl von Subshops installiert werden.

Das Konzept sah außerdem vor, die beiden bei den Händlern im Einsatz befindlichen Warenwirtschaftssysteme „HIW“ und „HQS“, sowie das zentrale SAP-System zu integrieren und diese über die E-Commerce Middleware brickfox mit Shopware zu verbinden.

„Doch damit war die Prozesskette noch nicht am Ende“, sagt Nele Schmidt, Projektleiterin bei NETFORMIC und verantwortlich für das EURONICS-Projekt. „Der EURONICS-Shop ist mit einer Geolokalisierung ausgerüstet, damit Kunden automatisch diejenigen Standorte angezeigt bekommen, welche die gewünschten Produkte auf Lager haben. Die Geolokalisierung haben wir mit FACT-Finder realisiert.“

Um bei der Anzahl der an die EURONICS-Plattform angedockten Händler und insgesamt über 35.000 Artikeln keine unnötigen Performance-Einbußen hinnehmen zu müssen, implementierte NETFORMIC Varnish als Webbeschleuniger. Außerdem fungiert heute TYPO3 als CMS.

Neben den Anbindungen von Drittsystemen stellte sich für NETFORMIC noch eine Herausforderung in Sachen Händlerrechte. „Bei EURONICS gibt es die Situation, dass nicht alle Händler alle Produkte im Sortiment haben, bzw. teilweise zwar in ihrem stationären Ladengeschäft, aber nicht online verkaufen dürfen, was eine simple Anzeige ohne Verkaufspreis erfordert usw. Dies musste natürlich im Shop klar angezeigt werden, was wir aber sehr gut gelöst haben“, sagt Nele Schmidt.

 

Investition im siebenstelligen Bereich

Insgesamt hat die Umsetzung des Projekts rund elf Monate gedauert und Investitionen im unteren siebenstelligen Bereich gekostet. Doch das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem neuen Shop und möchten vor allem die gute Zusammenarbeit mit der shopware AG hervorheben, die uns während aller Phasen des Projekts kompetent zur Seite stand. Dass wir so viele Systeme reibungslos andocken und Shopware zudem individuell gestalten konnten, ist ein klares Indiz für die Vielseitigkeit der Software“, hebt Nele Schmidt hervor.

Auch Ulrich Seibel ist sehr angetan, erhält regelmäßig Lob zur Usability des neuen EURONICS-Shops und blickt darüber hinaus mit Vorfreude in die Zukunft: „Shopware hat in der Konzeptionsphase gegen die großen Enterprise-Systeme gewonnen – und uns auch während der Realisierung überzeugt: Modern, flexibel, skalierbar und schon im Standard sehr ansprechend. Dazu eine unbürokratische, sympathische Betreuung – das passt zu uns. Wir freuen uns auf die weiteren gemeinsamen Erfolge.“

Auch die shopware AG als Lösungsanbieter zeigt sich von dem Ergebnis des Projekts zufrieden: „Die Shopware Enterprise Premium ist im Hinblick auf ihre Flexibilität und Vielseitigkeit enorm leistungsfähig, wie das umfangreiche EURONICS-Projekt beweist. Wir freuen uns, dass einer der größten Player für Unterhaltungselektronik in Deutschland sich für unsere Lösung entschieden hat und sind überzeugt, dass wir auch in Zukunft mit Shopware als moderne und flexibel skalierbare Lösung den Ansprüchen von EURONICS gerecht werden“, sagt André Schultewolter, Manager Business Development bei Shopware.

 

Key Facts

EURONICS Deutschland eG

Einkaufsgemeinschaft, 1.800 Standorte, Fachmärkte im Bereich Unterhaltungselektronik, PC/Multimedia, Mobil- und Telekommunikation sowie Foto und Haustechnik. 

Edition

Shopware Enterprise Premium

Technische Besonderheiten
  • Anbindung von über 200 Subshops
  • Anbindung von HIW und HQS als Warenwirtschaftssysteme
  • Anbindung von brickfox
  • Integration von Varnish als Webbeschleuniger
  • Anbindung von TYPO3 als CMS
  • Anbindung von EOM (EURONICS Online Manager)
Merkmal
  • Eigener Geolokalisator (Crosschannel-Funktionalitäten für Kunden, bspw. Abholung)
Umsetzung
  • NETFORMIC GmbH (Shopware Enterprise Partner), Stuttgart/Berlin
Fazit