Der Umbau-Blog Folge 7: Von Atomwaffen, versteckten Katakomben und Installateuren

Im Laufe der Jahrmillionen sind viele Sachen im Boden verschwunden, die wir heutzutage mühsam wieder ausgraben müssen: Kohle, Öl ja sogar Dinosaurier-Knochen. Nicht selten muss man dafür mehrere hundert Meter tief in den Boden hinein. Denn was dieser einmal verschluckt hat, gibt er nicht so schnell wieder her. Manchmal legen Menschen es jedoch auch darauf an, Sachen im Boden verschwinden zu lassen. Wo sonst kommt das Sprichwort „eine Leiche im Keller verschwinden lassen“ her. Oder warum gab es in der Geschichte so viele Berichte von vergrabenen Schatzkisten und dergleichen.

 

Schätze haben wir in unserem Gebäude schon viele gefunden (siehe Folge 2: Finder des verlorenen Schatzes). Diese waren aber gar nicht im Boden vergraben, sondern lagen für alle offen sichtbar herum. Jetzt haben wir die dazu passenden, unterirdischen Kammern entdeckt, in denen man sie eigentlich viel eher hätten vermuten können.

 

Diese Katakomben beinhalteten dafür jedoch ganz andere Sachen: Kalksandsteine, alte Aktenschränke und – ganz wichtig – knietief stehendes Wasser. Der Zugang dazu liegt hinter dem Brauckmann-Gebäude und es handelt sich offensichtlich um eine Art Aktenarchiv der früheren Besitzer. Andere Theorien von Mitarbeitern unseres Unternehmens gehen davon aus, dass es sich um das Ende eines verschollenen Tunnels handelt, der seinen Ursprung in einer alten NATO-Atomwaffen-Basis auf dem Schöppinger Berg hat. Legenden zufolge sollen sich dort noch alte Atomwaffen befinden. Das wäre natürlich der Knaller.

 

Unsere Pläne für die Katakomben? Wir werden sie wahrscheinlich zuschütten lassen, damit auch ja niemand jemals da hineinfällt – oder gar die Nuklearwaffen findet! Zumal sich nebenan der Eingang zu einem Dachsbau befindet. Und wenn dessen Bewohner eines Tages die Raketen finden sollte und etwas unvorsichtig ist, sorgt er für eine Bild-Schlagzeile, die an der Frankfurter Börse in diesen Zeiten mit Sicherheit sehr willkommen wäre: Dachs explodiert.

 

Was sonst noch passiert ist in der vergangenen Woche? Die Verkabelungen innerhalb des Gebäudes, insbesondere im Server-Raum, gehen mit großen Schritten voran. Außerdem haben auch die Installateure in den vergangenen Tagen ganze Arbeit geleistet, denn die Rohre und Leitungen für die sanitären Anlagen werden immer mehr.

 

Mal sehen, was sich in der nächsten Woche so alles tut.

comments powered by Disqus